taekwondoBei der letzten Danprüfung des bayerischen Verbandes in diesem Jahr waren 78 Sportler aus Bayern angereist um sich einen neuen Taekwondo Meistergrad zu verdienen.

 

 

Geprüft wurde in drei Gremien mit jeweils drei Prüfern. Michael Bußmann (7. Dan) war einer der Prüfer und war für die höheren Grade zuständig. Vier Sportler aus Eichstätt stellten sich an diesem Tag der Prüfung, Sebastian Schäfer und Anja Karl betreuten die vier Sportler und Josef Loderer war als Kampfrichter eingeladen. Von den 78 Sportlern konnten sechs ihr Prüfungsziel leider nicht erreichen. Die Eichstätter zeigten souveräne Leistungen während der gesamten Prüfung und konnten am Ende den ersehnten neuen Dangrad in Empfang nehmen.

 


von links: Josef Loderer, Christina Schadt, Angelika Bußmann, Jürgen Patz, Fiona Patz, Sebastian Schäfer, Michael Bußmann

 

Inhalte der Prüfung sind als erste die Bewegungsformen - auch Poomsae genannt, drei von insgesamt 17 Formen muss der Prüfling fehlerfrei zeigen. Danach kommt ein abgesprochener Kampf, dabei wird die Genauigkeit der Techniken geprüft. Ein Vollkontaktkampf mit vorherigen Aufgabenstellungen, sowie die Selbstverteidigung gegen mehrere Angreifer standen ebenfalls auf dem Programm. Zum Schluss musste jeder Prüfling noch einen Mehrfachbruchtest bewältigen. Am Ende des Tages erhielten Fiona Patz und Angelika Bußmann den 2. Dan, Christina Schadt und Jürgen Patz den 3. Dan.