tischtennisZum Rückrundenauftakt trat der PSV Eichstätt gegen seine Nachbarn Unsernherrn II an und versuchte an die Leistungen der Spiele im letzten Jahr anzuknüpfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Allerdings mussten die Domstädter eine 5:9 Niederlage hinnehmen. Das Ergebnis kam nicht unerwartet, da der PSV auf Martin Würdinger, eine wichtige Stütze der Mannschaft, verzichten musste. Der Start war, im Gegensatz zum Endergebnis, überraschend stark in der Partie. Alle drei Eingangsdoppel konnte der PSV für sich entscheiden. Hatte man die Siege von Alexander Beer/Klaus Diepold und Andreas Leesch/Werner Rieger noch erhofft, so war vor allem der Erfolg von Dominik Knolle/Stephan Bauch gegen das gegnerische Spitzendoppel Philipp Stahr/Philipp Kolbus überraschend. Mit diesem Rückenwind hatte der Gastgeber gehofft, die Partie zu seinen Gunsten entscheiden zu können - doch es kam ganz anders. In den Einzeln konnten die Domstädter nicht mehr an die Leistung in den Doppeln anknüpfen und mussten sieben Einzeln am Stück abgeben. Teilweise konnten Führungen nicht ins Ziel gebracht werden, wie z.B. bei den Niederlagen im mittleren Paarkreuz von Knolle und Leesch, teilweise waren die Gäste aber auch durch ihr aggressiveres Spiel überlegen.

Dies mussten insbesondere Diepold und Beer im vorderen Paarkreuz anerkennen. Erst bei einem Stand von 3:7 konnte Alexander Beer nach einer starken Vorstellung den Durchmarsch der gegnerischen Mannschaft Unsernherrn II stoppen und den ersten Einzelpunkt für den Polizei SV einfahren. Als auch Dominik Knolle seine Partie in drei Sätzen für sich entschied, keimte nochmals ein wenig Hoffnung auf. Diese sollte sich aber leider nicht bewahrheiten: Sowohl Andreas Leesch als auch Werner Rieger mussten ihren Gegnern ebenfalls im zweiten Durchgang zum Sieg gratulieren. Somit war das Spielstand von 5:9 besiegelt. Diese Niederlage ist kein Beinbruch und die Mannschaft des PSV ist guten Mutes, diesen Verlust im nächsten Match gegen Etting wieder auszubügeln.